zurück zur Portalseite
 Über Porten | Höchenschwand | Veranstaltungen | Shop | Kontakt | Links | Impressumweiter zum Historischen Landgasthof Rössleweiter zum Spezialitätenrestaurant Hubertusstubenweiter zum Restaurant Georgsklauseweiter zu Porten´s Bergland und Vitalquelleweiter zum Badeparadies Vitalis

Hotel FernblickWohnenGäste-GeschichtenAktuelle AngebotePreise 2016 / 2017Online-BuchungBuchen PauschalenGruppenreisenUnsere TagungsarrangementsHochzeit & VeranstaltungenAdresse & Anreise

Eine außergewöhnliche Gästeehrung konnte am vergangenen Montag Kurgeschäftsführer Sebastian Stiegeler von der Touristinformation im Hotel „Fernblick“ vornehmen. Die 69-jährige Beatrice Helbling aus Riniken/Schweiz hielt sich zum 80. Mal im Zimmer 85 des Hotels zu einem Kurzurlaub auf.

Bei einer gemütlichen Tasse Kaffee plauderte der langjährige Gast über die Zeit im „Dorf am Himmel“ in den  vergangenen 20 Jahren.

Eher durch Zufall habe sie ihre Liebe zu Höchenschwand entdeckt. Im Winter 1993 sei sie auf dem Weg nach Todtmoos gewesen. Da aber die Straßen vereist waren, habe sie vorsichtshalber in Höchenschwand eine Schlafgelegenheit gesucht. Frank und Sonja Porten hätten sie damals im Hotel „Fernblick“ untergebracht. Da ihr das Zimmer gut gefallen habe und sich alle so liebevoll um sie gekümmert hätten, sei daraus eine feste Beziehung zu diesem Hotel und zu Höchenschwand entstanden, erzählte die rüstige Seniorin.

Von den landschaftlichen Reizen Höchenschwands hat Beatrice Helbling in all den Jahren allerdings wenig gesehen, denn sie kam immer zum Arbeiten in das „Dorf am Himmel“.

„Ich verarbeite gepresste Pflanzen und Blüten zu Bildpostkarten und besuche damit Ausstellungen in der Schweiz“, gibt sie Einblicke in ihr künstlerisches Schaffen. Um sich mit der nötigen Ruhe und Konzentration vorbereiten zu können und nicht durch Familie und Haushalt abgelenkt zu werden, verbringt sie   bis zu viermal im Jahr Kurzurlaube im „Fernblick“. Dabei entstehen bis zu 120 Postkarten, die sie anschließend in der Schweiz zum Kauf anbietet.  Frank Porten unterstützt Beatrice Helbling nach Kräften. Auf deren Bitten bekommt sie immer das Zimmer 85.  „Dieser Raum ist für meine Arbeit wie geschaffen. Das Licht ist fantastisch und die herrliche Aussicht auf die Berge und das Rheintal inspirieren mich“, so die Künstlerin.

Auch Frank und Sonja Porten äußerten sich begeistert von den Arbeiten der Seniorin. „Jede dieser Postkarten sind mit sehr viel Liebe für das Detail gefertigt, wobei alles Unikate sind“, so das Ehepaar.

Sebastian Stiegeler bedankte sich bei Beatrice Helbling mit einem Geschenkkorb, gefüllt mit regionalen Produkten, sowie einer Urkunde. Frank und Sonja Porten schenkten eine Schwarzwälder Kirschtorte, einen Verzehrgutschein für das Landgasthof „Rössle“ und einen Bildband über den Schwarzwald um das Jahr 1900.

Foto: Stefan Pichler