St. Georg Klinik / Therapieschwerpunkte / Lymphologie

Lymphologie

Spezialisiert auf einen seltenen Therapieschwerpunkt

Das Lymphödem ist eine chronische Erkrankung, die ohne Behandlung in der Regel fortschreitet. Durch Beeinträchtigung in der Funktion und Belastbarkeit der Arme oder Beine droht eine bleibende Behinderung mit Einschränkungen im Alltag und im Arbeitsleben. In schweren Fällen kann es auch zum Verlust der Selbstständigkeit kommen.
Als eine der wenigen Kliniken der deutschen Rentenversicherung in Baden Württember verfügen wir über Fachkompetenz im Bereich der Lymphologie. Grundsätzlich können wir alle Ödemkrankheiten behandeln. Falls Ihre Indikation hier nicht aufgeführt ist, kontaktieren Sie uns gerne für weitergehende Informationen.

Indikationen (vorrangig)

  • Sekundäre Lymphödeme nach Krebstherapie oder bei fortschreitender Krebserkrankung
  • Postoperative Lymphödeme z.B. nach Hüft- und Knie-TEP, nach Gefäßoperationen
  • Posttraumatische Lymphödeme nach Unfallverletzungen
  • Phleb-Lymphödeme bei chronischer Venenerkrankung mit und ohne Ulcera cruris

 

Behandlungsziele

  • Verringerung der Ödeme
  • Besserung/Beseitigung der Stauungsbeschwerden
  • Lockerung von verhärteten Fibrosen
  • Verbesserung der Funktion der betroffenen Extremität
  • Vorbeugung von Erysipelinfektionen und anderen Komplikationen
  • Anmessung von Kompressionsstrümpfen und Versorgung bis zur Entlassung
  • Kontrolle der Passform der Strümpfe vor der Entlassung

 

Behandlungskonzept

Wir behandeln nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und nach Leitlinien mit der anerkannten Methode der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie-KPE.

Die drei Säulen der stationären Entstauungsphase I sind:

  1. Tägliche manuelle Lymphdrainage
  2. Tägliche Kompressionstherapie (Kompressionsstrümpfe oder Bandagen)
  3. Tägliche Entstauungsgymnastik

 

Zusatzangebote zur Unterstützung der Entstauung:

Lymph-Tape, Apparative Entstauung mit dem 24-Kammer-Kompressionsgerät, Fahrradergometertraining, Laufbandtraining, Wanderungen und Wassergymnastik.

 

Information und Schulung

Unsere Ödempatienten werden über Ursache, Diagnostik, Therapie und Krankheitsverlauf informiert und aufgeklärt als wesentliche Voraussetzung für die kompetente Mitarbeit in der sich anschließenden ambulanten Erhaltungsphase II der leitliniengerechten Behandlung.

 

Unser erfahrenes, interdisziplinäres Team ist für Sie da

Mit unserem Fachwissen auf dem Gebiet der Lymphologie, Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin sind wir seit 2012 ein Garant für die hohe Qualität der medizinischen Versorgung lymphologischer Patienten in der St. Georg-Klinik.

Im Rahmen der ganzheitlichen Betreuung stehen Ihnen unsere fachärztliche Kompetenz, erfahrene Lymphdrainagetherapeuten sowie unser Team aus Physiotherapeuten,  Ergotherapeuten, Sozialarbeitern, Psychologen, Ernährungswissenschaftlern und unser medizinisches Pflegepersonal zur Verfügung.

 

Eine häufig gestellte Frage: Welche Wege führen zur lymphologischen Behandlung?

Eine Antragstellung erfolgt in der Regel über den Hausarzt oder bei Anschlussrehabilitation (AHB) über den Sozialdienst der behandelnden Akutklinik.

Es ist sehr wichtig, dass im Antrag als 1. Diagnose das Lymphödem steht. Kostenträger kann die deutsche Rentenversicherung oder die jeweilige Krankenkasse/Beihilfe sein.

Darüber hinaus bieten wir für Selbstzahler lymphologische Wochenpauschalen mit und ohne Rezept an.