St. Georg Klinik / Therapieschwerpunkte / Psychologie

Psychologie

Individuelle Unterstützung beim Meistern belastendender Situationen

Schwere und anhaltende gesundheitliche Beeinträchtigungen wirken sich oftmals auf alle Lebensfelder aus, führen zu teils irreversiblen Einschränkungen und erfordern daher möglicherweise weitreichende Neuorientierungen. Dies kann dazu führen, dass die betroffenen Menschen sowie ihre Angehörigen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gelangen.

Unser Anliegen ist es, mit Hilfe der psychologischen Betreuungsangebote den Umgang mit der veränderten Lebenssituation zu erleichtern, so dass im Verlauf der Reha wieder Lebensfreude und Selbstvertrauen in den Mittelpunkt des Erlebens rücken können.

Wir betrachten Krankheit dabei als ein kritisches Lebensereignis, welches den gesamten Menschen in seiner Bewältigungskapazität herausfordert – und das manchmal auch Chancen für konstruktive Veränderungen und Entscheidungen mit sich bringt.

Entlastung beginnt dann, wenn das Unabänderliche akzeptiert und das Veränderbare bearbeitet werden kann. Wir wollen Sie dabei unterstützten, die notwendige Gelassenheit für das Eine, die Kraft für das Andere und den Blick zur Unterscheidung zwischen beidem zu entwickeln.

Gemeinsam mit unseren Patienten entwickeln wir Strategien zur akuten und nachhaltigen psychischen Entlastung und Stabilisierung. Auf der Grundlage einer ressourcen- und lösungsorientierten psychotherapeutischen Haltung kann so wieder Raum für individuelle Bewältigungsprozesse entstehen.

Behandlungsziele

Wesentliche Ziele sind die Wiederherstellung bzw. der Erhalt von persönlicher Autonomie, individuellem Handlungsspielraum, Lebensqualität und die Eröffnung von Zukunftsperspektiven.

Mit der Unterstützung durch psychologische Begleitung, die sich am persönlichen Bedarf und der individuell einzigartigen Problemsituation orientiert, kann sowohl Entlastung ermöglicht, als auch die Entwicklung und Chronifizierung psychischer Befindlichkeitsstörungen verhindert werden.

 

Therapeutische Angebote

  • Kognitive Verhaltenstherapie
  • Gesprächspsychotherapie
  • Gestalttherapie
  • Körperorientierte Verfahren